Digitales Röntgen mit DVT: Ihr Zahnarzt in Freiburg plant in der dritten Dimension

In der Medizin sollte es in erster Linie um Wissen und Fakten gehen – nicht um Glauben oder gar Hoffen!

Die digitale dreidimensionale Röntgentechnik ist ein wichtiger Bestandteil unserer täglichen Arbeit. Sie zeigt uns vor allem vor chirurgischen Eingriffen die exakte Situation der anatomischen Strukturen. Für unsere Patienten heißt das: Sichere und schonende Behandlungen, die wir im Vorfeld präzise planen können! 

DVT – der digitale Volumentomograph in der Zahnarztpraxis

Der strahlungsarme „Digitale Volumentomograph (DVT)“ ist die modernste Röntgentechnik. In unserer Zahnarztpraxis in Freiburg setzen wir die dreidimensionalen Bilder ein, um chirurgische Eingriffe im Vorfeld zu beurteilen und zu planen.

Beispiel Implantate:

  • Wir sehen die sensiblen Strukturen der Nervenbahnen, der Kieferknochen, der Kieferhöhle und der Muskulatur.
  • Wir erkennen die Höhe und Breite der Kieferknochen und können über einen möglichen Knochenaufbau entscheiden.
  • Wir bestimmen die ideale Position für jedes einzelne Implantat.
  • Nur so ist eine schonende (minimalinvasive) Implantation möglich.

 Keine „Feste Zähne an einem Tag“ ohne DVT!
Eine Behandlungsmethode wie All-on-4 wäre ohne den Einsatz eines DVT kaum möglich.

 

Hier erfahren Sie mehr: Feste neue Zähne an einem Tag mit All-on-4

 

Sicher reichen für viele Diagnosen die klassischen Röntgenbilder aus. Digitale Bilder in der dritten Dimension geben uns aber eine Fülle an Informationen, mit denen wir die aktuelle Situation ideal beurteilen können – die Diagnose wird objektiver!

Ob 2-D oder 3-D: Die Entscheidung trifft am Ende der Mensch

Eins ist dabei gewiss: Kein Röntgenbild ersetzt die Erfahrung des Zahnarztes! Am Ende müssen wir die Bilder interpretieren und Entscheidungen zu Behandlungen und Therapien treffen.

Aufgrund der dreidimensionalen Daten erhalten wir zusätzliche Fakten, die eine objektivere Diagnose ermöglichen. Letztlich ersetzt aber kein Bild die Erfahrung des Arztes, der die Aufnahmen immer noch interpretieren muss!

Im Übrigen: Im Vergleich zu einem herkömmlichen Computertomographen ist die Strahlenbelastung eines DVT wesentlich niedriger für unsere Patienten. Die Röntgenbilder des DVT werden nur sehr kurz belichtet, und die Strahlendosis beträgt weniger als ein Zehntel im Vergleich zum CT!